SAARTALK extra zur Wahl im Saarland

SAARTALK extra - Das Saarland hat gewählt. Und nun?

 

Am 26. März haben die Saarländer einen neuen Landtag gewählt. Die CDU ist dabei allen Umfragen zum Trotz mit Abstand stärkste Partei geworden und wird höchstwahrscheinlich auch die kommenden fünf Jahre gemeinsam mit der SPD das Saarland regieren. Analysen und Einschätzungen zur Wahl im Saarland gibt es in dieser Spezialausgabe vom SAARTALK.

Sendung: Donnerstag 30.03.2017 20.15 Uhr

Übersicht
Landtagswahl 2017
Alle Ergebnisse und Informationen zur Landtagswahl gibt es hier.

Das Saarland hat das deutsche Superwahljahr 2017 mit einer doppelten Überraschung eingeläutet: Die amtierende Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat das jüngste Umfragen-Schwächeln der CDU mit über 40 Prozent der Stimmen gestoppt. Ein Ergebnis, mit dem sie nach eigenen Worten „in ihren kühnsten Träumen“ nicht gerechnet hatte.

Bemerkenswert aber auch bei der Landtagswahl im Saarland am vergangenen Sonntag: Bei fast 70 Prozent Wahlbeteiligung kann von der häufig beklagten Politikmüdigkeit oder Parteienverdrossenheit kaum die Rede sein.

Schulz-Zug ohne Anbindung ans Saarland?

War das alles nur ein Saarland-Spezifikum? Oder geht ein neuer Ruck durchs gesamte Land? Und wenn ja – in welche Richtung geht er bei den noch anstehenden Wahlen? Warum war die CDU am Ende viel stärker als in allen Umfragen vorhergesagt? War der Hype um den neuen SPD-Vormann Martin Schulz nur ein Medien-Phänomen und ist er bereits zu Ende, bevor er bundesweit überhaupt begonnen hat? Hatte die Kandidatin der Saar-SPD, Anke Rehlinger, gegen den Amtsbonus der Ministerpräsidentin überhaupt eine Chance? Spielen Programme noch eine Rolle oder geht es fast ausschließlich um die Spitzenleute? Wurde der rot-rote Flirt am Ende zum Verhängnis? Aber wie kann die SPD sonst jemals wieder der Rolle des Juniorpartners entkommen?

Die Fortsetzung der GroKo gilt nun als sicher, auch wenn dazwischen noch harte Koalitionsverhandlungen liegen dürften. Aber sind 41:10 Sitze in einem Parlament wirklich gut für die Demokratie? Nur noch zwei Parteien üben sich dann in Opposition. Die Linke - enttäuscht, weil es zum Regierungswechsel nicht gereicht hat - und die AfD, die zwar drei Sitze im Landtag einnimmt, bundesweit dennoch entzaubert dasteht.  

Was machen die kleinen Parteien?

Und wie sieht es mit den Grünen und der FDP aus? Können sie in einer solchen Konstellation mit ihren Themen überhaupt noch durchdringen? Und wie werden sie sich künftig als außerparlamentarische Opposition überhaupt noch bemerkbar machen können? Und war’s das jetzt endgültig mit den Piraten, die im Wahlkampf völlig untergingen? Wollen und können sie überhaupt noch weitersegeln? Und wenn ja: Wohin?

Diese und viele weitere Fragen diskutieren Norbert Klein und Stefan Peter Herbst mit ihren Gästen im SAARTALK:

- Susanne Höll, Saarland-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung. Sie hat den journalistischen Blick von innen und außen.

- Prof. Dr. Uwe Jun, Politikwissenschaftler an der Uni Trier. Er beobachtet das parteipolitische Geschehen im Saarland wie auf Bundesebene mit gleicher Intensität.

- Dr. Stefan Merz, infratest dimap. Er misst und analysiert politische Stimmungen und Trends. Und kann auch erklären, warum Vorhersagen so schwierig geworden sind. 

Artikel mit anderen teilen