Abendfüllender Spielfilm

  19.12.2013 | 15:14 Uhr

16 Einsendungen haben es geschafft. Sie haben im Januar in der Wettbewerbs-Kategorie "Abendfüllender Spielfilm" um den mit 36.000 Euro dotierten Max Ophüls Preis konkurriert.

Keine einfache Aufgabe: Die Festivalleitung musste sich in diesem Jahr unter etwa 110 Einsendungen die 16 Langfilme aussuchen, die im Januar gegeneinander antreten werden. Nach Angaben des Festivals zeichnen sich die ausgesuchten Filme durch ein breites Themen- und Genrespektrum aus. Neben (Beziehungs-) Komödien, coming-of-age-Filmen, Migrationsdramen und einem Po­litkrimi ist erstmals seit Jahren wieder ein klassischer Horrorfilm im Programm. Die jungen Filmemacher setzen sich verstärkt mit gesellschaftskritischen Themen auseinander.

Max Ophüls Fetsival 2014
Langfilm-Jury
Zwei Schauspieler, eine Casterin, eine Produzentin und der Vorjahresgewinner des Max Ophüls Preises entscheiden in diesem Jahr darüber, welcher Film den begehrten Hauptpreis des Festivals erhält.

Neun der 16 Wettbewerbfilme feiern in Saarbrücken ihre Uraufführung und drei ihre deutsche Erstaufführung. Der Max Ophüls Preis ist mit 36.000 Euro dotiert. Die Preissumme wird zu drei gleichen Teilen an den Regisseur, den Produzenten und an den Verleih des Films ausgezahlt, der einen Kinostart des Films innerhalb von zwölf Monaten nach dem Festival realisiert.


Abendfüllende Spielfilme


Wettbewerbsfilm "Blutgletscher" (Foto: Veranstalter)
Wettbewerbsfilm "Blutgletscher", Foto: Veranstalter

Blutgletscher

Regie: Marvin Kren
Produktion: Allegro Film
Verleih: Filmladen (A)
Darsteller: Gerhard Liebmann, Edita Malovcic, Hille Beseler, Peter Knaack u. a.
Österreich 2013 | DCP | Farbe | 93 Min. I dt. Erstaufführung 

Hoch oben in den Alpen arbeitet Einzelgänger Janek als Techniker auf einer Klimabe­obachtungsstation. Seine bevorzugte Gesellschaft ist zwar sein Hund, doch auch ein paar Wissenschaftler teilen mit ihm das felsige Idyll. Mitten im Alltagstrott macht das Team eine wundersame Entdeckung: aus einem Gletscher tritt eine rote Flüssigkeit aus, freigeschmol­zen aus dem durch den Klimawandel bedingten Schwund der Eisdecke. Und das „Gletscherblut“ entpuppt sich als ganz besonderer Saft, mit ungeahnten genetischen Aus­wirkungen auf die örtliche Tierwelt. [mehr]


Der blinde Fleck

Regie: Daniel Harrich
Produktion: diwafilm
Verleih: Ascot Elite Filmverleih
Darsteller: Benno Fürmann, Nicolette Krebitz, Heiner Lauterbach, August Zirner u.a.
Deutschland 2013 | DCP | Farbe | 93 Min.

Es ist der schwerste Anschlag in der deutschen Nachkriegsgeschichte: Am 26. September 1980 explodiert auf dem Münchener Oktoberfestes eine Bombe. 13 Menschen kommen ums Leben, mehr als 200 Personen werden schwer verletzt. Der Journalist Ulrich Chaussy soll über das Attentat berichten, doch schnell stellt er fest, dass die Ermittlungen nachläs­sig und geradezu dilettantisch geführt wurden. Über drei Jahrzehnte setzt er sich mit Unge­reimtheiten und eklatanten Widersprüchen auseinander und bringt dabei sein Umfeld und seine Ehe in akute Gefahr. [mehr]


Die Geschichte vom Astronauten

Regie/ Produktion: Godehard Giese
Darsteller: Stephanie Petrowitz, Ruth Diehl, Hubertus Hiess, Godehard Giese u. a.
Deutschland 2014 | DCP | Farbe | 77 Min. | Uraufführung   

Charlotte ist Schriftstellerin und hat sich auf eine Mittelmeerinsel zurückgezogen, um an ihrem neuen Roman zu schreiben. Sie lässt sich von ihrer Umgebung inspirieren, wie von ihrem Nachbarn Robert, dessen Beziehung gerade die ersten feinen Risse bekommt. Das ideale Vorbild für ihre Hauptfigur, die Ehefrau eines Astronauten, scheint aber Charlottes Vermieterin Renate zu sein. Immer tiefer taucht Charlotte in das Leben von Renate ein – und immer stärker wird sie dabei mit ihrer eigenen schmerzlichen Vergangenheit konfrontiert. [mehr]


Wettbewerbsfilm "Familienfieber" (Foto: Veranstalter)
Wettbewerbsfilm "Familienfieber", Foto: Veranstalter

Familienfieber

Regie: Nico Sommer
Produktion: süssssauer Filmproduktion
Koproduktion: Traumfängerfilm
Verleih: daredo Media
Darsteller: Kathrin Waligura, Peter Trabner, Deborah Kaufmann u. a.   Deutschland 2014 | DCP | Farbe | 80 Min. | Uraufführung

Die Liebe von Maja und Uwe ist im Laufe der Jahre unter den Routinen des Alltags ver­schütt gegangen. Die beiden haben sich in ihrer Ehe miteinander arrangiert. Tochter Alina hingegen schwebt auf Wolke sieben: Sie ist frisch verliebt. Und weil ihr neuer Freund Nico der Mann fürs Leben sein soll, beschließt Alina, dass sich ihre beiden Familien kennenler­nen sollen. Doch bei der Familienzusammenführung, erlebt Maja eine handfeste Überra­schung: Der Vater von Nico ist ihr heimlicher Liebhaber. Jetzt gilt es, sich nichts anmerken zu lassen. [mehr]


Fräulein Else

Regie: Anna Martinetz
Produzenten: Toni Nottebohm, Alexandra Böhm
Produktion: HFF München
Darsteller: Korinna Krauss, Martin Butzke,Michael Kranz, Marion Krawitz u. a.
Deutschland, Österreich, Indien 2013 | DCP | Farbe | 70 Min. I dt., engl., Hindi mit UT| dt. Erstaufführung

Die Weltfinanzkrise ist zu Ende. Ein kleiner Kreis von Millionären hat den ökonomischen Zusammenbruch überlebt und urlaubt in einem entlegenen Luxushotel in Indien. Fräulein Else hat gerade ihr Studium abgeschlossen begleitet ihre Tante dorthin in die Ferien. Kaum angekommen, erhält sie eine Nachricht von ihrer Mutter: Ihr Vater hat sich verspeku­liert und braucht dringend ihre Hilfe. Else soll den Familienfreund Dorsday um ein Darlehen bitten, um so die Verhaftung ihres Vaters abzuwenden. Doch Dorsday erwartet für die Hilfe eine unmoralische Gegenleistung.


High Performance

Regie: Johanna Moder
Produktion: FreibeuterFilm
Darsteller: Marcel Mohab, Manuel Rubey, Katharina Pizzera u. a.
Österreich 2013 | DCP | Farbe | 94 Min. | Uraufführung

Die Brüder Daniel und Rudi haben aufgrund ihrer unterschiedlichen Lebensentwürfe die Verbindung zueinander verloren. Während Daniel als Schauspieler über die Off-Bühnen tingelt, hat sein Bruder Rudi als erfolgreicher CEO bei einer Softwarefirma Karriere ge­macht. Eines Tages bietet Rudi seinem Bruder einen Job an: Daniel soll etwas mehr über seine Mitarbeiterin Nora herauszufinden. Nach anfänglichem Zögern nimmt Daniel den Job an, doch der entwickelt sich bald zu einem Kampf um Werte und Liebe, der den Zusam­menhalt der Familie und die Existenz eines Unternehmens bedroht.


Love Steaks

Regie: Jakob Lass
Produktion, Verleih: HFF Konrad Wolf
Darsteller: Lana Cooper, Franz Rogowski u. a.
Deutschland 2013 | DCP | Farbe | 89 Min 

Ein Luxushotel. Steaks werden gebrutzelt, Speckröllchen massiert. Die Zufriedenheit der Gäste ist das oberste Gebot. Clemens kommt als Frischling in den Wellnessbereich, um dort als Masseur zu arbeiten, die selbstbewusste Lara steht im Küchenrudel ihre Frau. Cle­mens ist sofort angetan von Laras wildem und überdrehtem Wesen und beide kommen sich näher. In Abstellkammern, Lagerräumen, und den Personalbereichen. Sie lassen sich fallen. Bis sein Verantwortungsgefühl Alarm schlägt und es knallt.


Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste

Regie: Isabell Šuba
Produktion: Beauty killed the beast Filmproduktion
Koproduktion: HFF Konrad Wolf
Darsteller: Anne Haug, Matthias Weidenhöfer, Eva Bay u. a.
Deutschland, Frankreich 2013 | DCP | Farbe | 81 Min. | dt., engl. mit engl. UT 

Die ambitionierte Nachwuchsregisseurin Isabell Šuba hat es geschafft – zumindest denkt sie das, als einer ihrer Kurzfilme auf den 65. Filmfestspielen in Cannes läuft. Doch kaum angekommen, wird ihre Begeisterung getrübt, denn im offiziellen Wettbewerb läuft kein einziger Film von einer Frau. Isabell sieht ihre Bedenken bestätigt: Im Filmbusiness sollte sich frau besser warm anziehen statt tief ausgeschnitten. Schnell wird ihr klar, dass sie im chauvinistischen Filmbusiness ihre Träume nur leben kann, wenn sie weiß, wer wirklich an sie glaubt. [mehr]


Poka

Regie: Anna Hoffmann
Produzenten: Stephan Grobe, Oliver Haller
Produktion: Jolle-Film
Koproduktion: Burkhard Althoff (ZDF)
Darsteller: Pavlo Pasha Antonov, Thomas Papst, Natalia Belitski u. a.
Deutschland, Kasachstan 2014 | DCP | Farbe | 94 Min. I dt., russ. mit engl. UT | Uraufführung

1990: Eine Welle der sogenannten Spätaussiedler kehrt von Kasachstan zurück in die BRD. Auch Alexander hat einen Aufnahmebescheid erhalten und geht mit seiner Familie zurück in die alte Heimat. Sein Sohn Georg freut sich zwar auf den Goldenen Westen, je­doch offenbart ihm seine Freundin Lena, die Tochter eines linientreuen Kommunisten, dass sie schwanger ist. Kurzerhand heiraten die beiden und Lena geht mit nach Deutsch­land. Doch die Bedingungen im Aufnahmelager sind karg und ein echter Härtetest für ihre Liebe. [mehr]


Wettbewerbsfilm "SEME-Schlage nicht, um zu gewinnen. Gewinne, dann schlage" (Foto: Veranstalter)
Wettbewerbsfilm "SEME-Schlage nicht, um zu gewinnen. Gewinne, dann schlage", Foto: Veranstalter

Seme - Schlage nicht, um zu gewinnen. Gewinne, dann schlage

Regie: Il Kang
Produktion: HFBK Hamburg
Darsteller: Shinta Kato, Jung-Il You, Joy Maria Bai, Johannes Ahn u. a.
Deutschland 2013 | DCP | Farbe | 88 Min. I Uraufführung

Für Taejon ist Kendo, eine japanische Fechtkunst, der Lebensmittelpunkt. Mit dem Schwert in der Hand ist er voll konzentriert und bei sich. Doch kaum hat er die Rüstung ab­gelegt, holt ihn der Alltag wieder ein. Seit dem Tod seiner Mutter muss Taejon im kleinen koreanischen Gastronomiebetrieb der Eltern aushelfen. Sein Vater und er haben irgend­wann aufgehört, miteinander zu reden. Doch die Ruhe trügt, über die Zeit hat sich in die­sen Räumen viel Spannung angestaut. Bald merkt Taejon, dass er sich den Dingen stellen muss. Wie bei einem Kampf. [mehr]


Sitting next to Zoe

Regie: Ivana Lalović
Produzenten: Olivier Zobrist, Anne-Catherine Lang
Produktion: Langfilm (Bernard Lang AG)
Koproduktion: Schweizer Radio und Fernsehen SRF
Darsteller: Runa Greiner, Lea Bloch, Charlie Gustafsson, Bettina Stucky, Roeland Wienekker, Siir Eloglu, Adnan Maral u. a.
Schweiz 2013 | DCP | Farbe | 88 Min. I schweizerdeutsch, engl, türk. mit engl. UT | dt. Erstaufführung     

Die 15-jährige Zoe hat eine Absage für das Gymnasium bekommen. Ihre beste Freundin Asal wechselt also ohne sie die Schule. Es ist der letzte gemeinsame Sommer, bevor der Ernst des Lebens beginnt. Die beiden Mädels träumen von ihrer Zukunft: Zoe will in Paris eine berühmte Make-up-Artistin werden, Asal will endlich ihre Unschuld verlieren. Als der Backpacker Kai auftaucht, weiß sie auch, mit wem. Doch als der 18-Jährige Gefühle für die quirlige Zoe entwickelt, wird die Freundschaft der Mädchen auf eine harte Probe gestellt. [mehr]


Totale Stille

Regie: Regie: Zarah Ziadi
Produzentin: Cristina Marx
Produktion, Verleih: HFF Konrad Wolf
Darsteller: Jockel Tschiersch, Falk Rockstroh, Alexander Finkenwirth u.a.
Deutschland 2013 | DCP | Farbe | 90 Min. | Uraufführung

Eigentlich ist ein ganz normaler Tag an der Berliner Carl-Friedrich-Gauß-Universität. Doch plötzlich fallen Schüsse. Zwei Amokläufer haben das Feuer eröffnet. Viele Studenten schaffen es nicht, aus dem Gebäude zu entkommen und verschanzen sich in Seminarräu­men und Vorlesungssälen. Schicksalhaft sind sie miteinander verbunden, aber sie wissen es nicht. Haben sie ihr Leben richtig gelebt, wenn es heute zu Ende gehen sollte? Die Angst geht um – vor den Tätern und vor dieser totalen Stille im Haus. [mehr]


Wettbewerbsfilm "Und morgen Mittag bin ich tot" (Foto: Veranstalter)
Wettbewerbsfilm "Und morgen Mittag bin ich tot", Foto: Veranstalter

Und morgen Mittag bin ich tot

Regie: Frederik Steiner
Produzenten: Peter Heilrath, Andreas Bareiss, Sven Burgemeiste
Produktion: Peter Heilrath Filmproduktion, Goldkind Film
Koproduktion: ARRI, SWR, ARTE
Verleih: Universum Film
Darsteller: Liv Lisa Fries, Lena Stolze, Sophie Rogall, Max Hegewald u.a.
Deutschland, Schweiz 2013 | DCP | Farbe | 103 Min

"Glück ist eine Frage der richtigen Perspektive" – diese Lebensmaxime gefällt der 22-jährigen Lea. So gesehen hat sie ihren eigenen Chauffeur und immer 20 Liter privaten Sauerstoff dabei. Das klingt komfortabel. Die Wahrheit ist aber: Lea leidet an Mukoviszidose. Und sie wird daran sterben. Nach langen Jahren des Leidens hat die eigensinnige jun­ge Frau genug und fährt heimlich in die Schweiz, um dort in einem Sterbehospiz ihrem Le­ben würdevoll ein Ende zu setzen. Ein Entschluss, an dem auch ihre Familie nicht zu rütteln vermag. [mehr]


Vergrabene Stimmen

Regie: Numan Acar
Produktion: Acar Entertainment Filmproduction
Darsteller: Numan Acar, Stipe Erceg, Julia Dietze, Katy Karrenbauer  u.a.
Deutschland 2013 | DCP | Farbe | 88 Min. | Uraufführung

Nach acht Jahren Knast kommt Kaan, der wegen „Ehrenmord“ saß, wieder frei. Doch das Leben hat sich verändert: Seine Mutter ist gestorben, sein Vater hat sich abgekapselt und seine Freunde leben mit der gleichen Lethargie wie früher in den Tag hinein. Erfolglos ver­sucht Kaan eine Arbeit zu finden. Als der zwielichtige Mr. Omar ihn unter seine Fittiche nimmt, verfällt er ihn alte Muster. Eines Tages jedoch beobachtet er auf dem Friedhof wie eine Frau etwas versteckt. Es sind Kassetten. Und was darauf zu hören ist, kommt Kaan sehr vertraut vor. [mehr]


Viktoria - a tale of grace and greed

Regie: Men Lareida
Produzenten: Simon Hesse, Valentin Greutert
Produktion: HesseGreutert Film
Darsteller: Franciska Farkas, Zsolt Nagy, Angéla Stefanovics, Erika Pölöskey u. a.
Schweiz 2013 | DCP | Farbe | 88 Min. I ungarisch mit UT| Uraufführung

In Zürich erhofft sie sich das große Geld. Deshalb verlässt Viktoria ihre Heimat in Budapest. Nächtelang steht sie auf dem Zürcher Straßenstrich unter fahlen Straßenlaternen und wartet auf Kunden, die sie auf dunklen Parkplätzen in ihren Autos befriedigt. Ihren Ekel und ihre Angst bekämpft sie mit Beruhigungsmitteln und den Gedanken, was sie zuhause mit dem vielen Geld anfangen wird. Trotz ihrer misslichen Lage findet sie inmitten der Gewalt und der Welt des schnellen Sex auch Liebe und Freundschaft. [mehr]


Wettbewerbsfilm "Wolfskinder" (Foto: Veranstalter)
Wettbewerbsfilm "Wolfskinder", Foto: Veranstalter

Wolfskinder

Regie: Rick Ostermann
Produzenten: Rüdiger Heinze, Stefan Sporbert
Produktion: Zum Goldenen Lamm Filmproduktion
Koproduktion: HR, ARTE
Verleih: Port au Prince
Darsteller: Levin Liam, Helena Phil, Patrick Lorenczat, Vivien Ciskowska, Jördis Triebel, Willow Voges-Fernandes u. a.
Deutschland, Litauen 2013 | DCP | Farbe | 97 Min. | dt. Erstaufführung

1947. Im damaligen Ostpreußen und den Gebieten des Baltikums kämpfen Tausende von elternlosen Kindern um ihr Überleben. Zu ihnen gehört auch der 14–jährige Hans. Als sei­ne Mutter im Sterben liegt, überträgt sie ihm eine letzte Aufgabe: Er soll mit seinem kleinen Bruder nach Litauen flüchten, wo einige Bauern deutsche Kinder bei sich aufnehmen. Doch in den Wäldern verliert er seinen Bruder aus den Augen. Seine Suche wird zu einer Odyssee, und Hans muss in einem fremden Land gegen Hunger, Wetter und Krankheit kämpfen.

Artikel mit anderen teilen